Vorbeugende Maßnahmen

„Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste“, besagt schon ein altes Sprichwort. Nehmen Sie sich die Zeit und nutzen Sie die Möglichkeiten, die Ihnen moderne Handys und die dazugehörige Software geben. Sie werden erstaunt sein, was es alles für Möglichkeiten gibt.

Wichtige Nummern notieren und Unterlagen bereit halten

Für den Fall der Fälle, das Sperren der SIM-Karte, empfiehlt es sich, die Hotline-Nummer des Providers irgendwo, leicht auffindbar, zu notieren. An der Hotline werden Sie vermutlich nach einem Geheimcode oder Passwort gefragt. Diesen Code oder das Passwort haben Sie beim Abschluss Ihres Mobilfunkvertrages Ihrem Provider mitgeteilt. Der Provider kann so schnell feststellen, ob es sich bei dem Anrufer auch um den jeweiligen Inhaber des Mobilfunkvertrages handelt.

Wollen Sie nach einem Diebstahl eine Anzeige bei der Polizei erstatten, so benötigen Sie die IMEI-Nummer (International Mobile Station Equipment Identity) Ihres Handys. Hilfreich ist es, wenn Sie eine Rechnung des Handys vorzeigen können, ausgestellt auf Ihren Namen und mit der IMEI-Nummer des Gerätes versehen.

Folgendes sollten Sie im Falle eines Handy-Diebstahls schnell zur Hand haben:

  • Hotline-Nummer zum Sperren der SIM-Karte
  • Kennwort beim Provider
  • IMEI-Nummer des Handys
  • Rechnung mit ausgewiesener IMEI-Nummer

Sicherheitscode im Handy

Fürs iPhone

Das iPhone lässt sich mit einem PIN sichern, welcher nach jedem Entriegeln des Bildschirms abgefragt wird. Ohne diesen PIN können keine Anrufe getätigt oder auf Daten im iPhone zugegriffen werden. Als Option bietet das iPhone an, nach 10 fehlgeschlagenen Anmeldeversuchen alle Daten auf dem iPhone automatisch zu löschen.
Sie finden die Einstellungen in Ihrem iPhone unter „Einstellungen“, „Allgemein“ und dann „Code-Sperre“.

Für alle anderen Handys

So gut wie alle Hersteller bieten in ihrer Handysoftware ähnliche Einstellungsmöglichkeiten. Meist finden sich diese unter „Einstellung“ und dann „Sicherheit“.

Wechseln der SIM-Karte unterbinden

In fast allen Mobiltelefonen gibt es die Möglichkeit als Option festzulegen, dass das Handy ausschließlich mit der aktuell eingelegten SIM-Karte funktionieren soll. Wechselt jemand die SIM-Karte, wird er aufgefordert die System-PIN einzugeben. Ohne diese PIN ist das Telefon für den Dieb nutzlos.

Handy aus der Ferne sperren

Fürs iPhone

In der „find my iPhone“ Applikation von Mobile Me findet sich eine Option, das iPhone mit einem Code zu sperren oder gleich alle persönlichen Daten zu löschen. So können Sie sicher gehen, dass niemand an Ihre persönlichen Daten kommt.

Lediglich eine Internetverbindung auf Seiten des iPhones ist nötig. Dabei ist es unerheblich, ob in dem gestohlenen Gerät bereits eine neue SIM-Karte liegt oder das iPhone ganz ohne SIM-Karte benutzt wird, aber Kontakt via WLAN mit dem Internet hat.

Als Besonderheit bietet Mobile Me „Find my iPhone“ auch die Möglichkeit, eine Kurznachricht an das iPhone zu senden. Die Nachricht erscheint direkt im Display und kann mit einem 2 minütigen Alarmton versehen werden. Vielleicht eine Möglichkeit den Dieb zu überzeugen, das iPhone zurückzugeben.

Für Nokia E- und N-Serie sowie Handys mit Symbian OS

Mobiltelefone mit dem Betriebssystem Symbian lassen sich so konfigurieren, dass ein Sperren des Telefons aus der Entfernung möglich ist. Dafür wird ein Text oder Schlüsselwort im Handy hinterlegt. Sobald eine SMS mit diesem Text an das Handy gesendet wird, sperrt sich das Handy. Das Entsperren ist nur mit dem entsprechenden Sicherheitscode des Gerätes möglich.
Voraussetzung dafür ist, dass die ursprüngliche SIM-Karte noch im Gerät ist und das Handy SMS-Nachrichten empfangen kann. Ist das Handy einmal gesperrt, lässt es sich nur noch mit Hilfe des Sicherheitscodes aktivieren. Auch das Austauschen der SIM-Karte oder das aus- und wieder anmachen entfernt den Sicherheitscode nicht.

Info: Sollten Sie nicht über den entsprechenden Menüpunkt in Ihrem Handy verfügen, kann ein Softwareupdate des Handys Abhilfe schaffen.

Handydaten regelmäßig sichern

Hat man ein neues Handy, ist man die erste Zeit damit beschäftigt, Kontakte und Termine nachzutragen. Das Hinzufügen von etwa 100 Kontakten kann gerne eine Stunde und länger dauern. Ganz schnell geht es, wenn Sie die Daten Ihrer Kontakte irgendwo aufgeschrieben oder woanders gespeichert haben.

Software lokal auf dem PC

Viele moderne Handys verfügen nicht nur über Megapixelkameras, Bluetooth und Kompass, sondern auch die Möglichkeit, Daten mit einer Software auf dem PC auszutauschen. Die Software heißt dann Nokia PC Suite, Nokia Ovi Suite, Blackberry Desktop Software, Sony Ericsson PC Suite oder MS Active Sync und findet sich meist auf einer CD in der Verpackung des Telefons oder auf der Webseite des Herstellers. Bei einem Gerät desselben Herstellers, können Sie meist direkt ein ‚Backup‘ von Ihrem alten Handy auf das Neue einspielen. Viele Anbieter erlauben es Ihnen auch, Ihr Handy via Microsoft Outlook zu synchronisieren. So können Sie alle Kontakte und Termineinträge von Ihrem PC mittels Handy in die Hosentasche stecken.

Synchronisation via Internet

Was ‚offline‘ funktioniert, funktioniert auch online mittels Internet. Immer mehr Handys verfügen über die Möglichkeit, sich mit einem Dienst im Internet zu synchronisieren. Dabei gibt es verschiedene Ansätze, die sich von Gerät zu Gerät unterscheiden können. Meist werden Kalender, Adressbuch, Notizen und E-Mails synchronisiert. Netter Nebeneffekt: oft können diese Dienste das jeweilige Handy aus der Ferne sperren oder gar die Daten auf dem Gerät löschen!

iPhone Blackberry Nokia/ Symbian OS Windows Phones
Mobile Me X
Microsoft® Exchange X X*¹ + +
Blackberry X -*²
IBM® Lotus® Domino® X *¹
Novell® GroupWise® X *¹

*¹) Setzt den BlackBerry Enterprise Server in der jeweiligen Version voraus. *²) nur mit dem Blackberry Client von Nokia, welcher nicht weiterentwickelt wird.