Suchergebnisse archive.php

April, 2012 | Handortung.info

Archive for April, 2012

Lebensmüder Mann rechtzeitig gefunden

Dienstag, April 24th, 2012

Ein 41-jähriger Mann, der angekündigt hatte, seinem Leben ein Ende zu setzen, konnte vergangene Woche mit Hilfe der Handyortung rechtzeitig gefunden werden.

Der Vermisste hatte während der Autofahrt in den Rheinisch-Bergischen-Kreis sein Handy dabei. Mehrmals konnten die Beamten Kontakt mit dem verzweifelten Mann herstellen. Durch die Handyortungen konnte sein Bewegungsradius auf 1,5km in der Nähe eines Krankenhauses eingegrenzt werden. Stundenlang kreisten Hubschrauber über Engelskirchen, im Ortszentrum waren zahlreiche Streifenwagen unterwegs.

Nach langer Suche konnte der Mann schließlich aufgefunden und unverletzt in ein Krankenhaus gebracht werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie unter oberberg-aktuell.de.

Berliner Kinderschänder durch Handyortung gefasst

Dienstag, April 10th, 2012

Am Freitag verhaftete das SEK in Berlin einen mutmaßlichen Kinderschänder.

Der Mann soll sich vor wenigen Wochen in einer Weddinger Grundschule an einer Schülerin vergangen haben. Der wegen Betrugs und Körperverletzung vorbestrafte 30-jährige, wurde in seiner Wohnung vom SEK verhaftet, nachdem er durch eine Handyortung ins Visier der Ermittler geriet. Es wurde ein Haftbefehl ausgestellt wegen schwerem sexuellen Kindesmissbrauchs.

Den ganzen Artikel finden Sie auf vergleichix.de.

 

Handyortung führt zum Tatort

Dienstag, April 10th, 2012

In einem Mordprozess vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts Karlsruhe hat eine Handyortung nun die Täter überführt.

Die Leiche eines 44-jährign Ukrainers blieb einen Monat unentdeckt. Der Mann wurde von dem Angeklagten und einer Mittäterin erst mit einem Fleischklopfer erschlagen, anschließend erdrosselt. Nach Auswertung der Handy-Verbindungsdaten des 32-jährigen Angeklagten und seiner 30-jährigen Frau konnte festgestellt werden, dass sich einer der Angeklagten zum Zeitpunkt des Mordes am Fundort der Leiche aufgehalten hatte.

Den ganzen Artikel lesen Sie in der Pforzheimer Woche.