Handyortung findet Suizidgefährdete

Gleich zwei vermisste Personen sorgten bei der Moosburger und Freisinger Polizei vergangene Woche für einen Großeinsatz.

Eine der Vermissten ist eine 49jährige Frau aus der Hallertau, die nach einem Einkauf nicht zurückkehrte und schließlich von ihrem Ehemann als vermisst gemeldet wurde. Der letzte Standort der Frau konnte dank einer Handyortung festgestellt werden. In einem Waldstück sichtete ein Rettungshubschrauber schließlich das Auto der Vermissten. Die Rettungskräfte musste die Scheiben des Wagens einschlagen, da sich die  Frau dort eingesperrt hatte und kaum noch ansprechbar war. In letzter Sekunde konnte so ihr Leben gerettet werden. Sie wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht.

Den vollständigen Artikel finden Sie im Wochenblatt.

Leave a Reply