Suchergebnisse archive.php

November, 2011 | Handortung.info

Archive for November, 2011

70jähriger Jogger verirrt sich im Nebel

Montag, November 28th, 2011

Entlang der Felder zwischen Lichtenwörth und Pötsching verlor ein 70jähriger Jogger im dichten Nebel die Orientierung.

Der Pensionist kehrte nach 4 Stunden immer noch nicht vom Joggen zurück und meldete sich häufig per Handy bei seiner Frau. Diese alarmierte besorgt die Polizei, daraufhin gab der Jogger zu, dass er in dem dichten Nebel die Orientierung verloren hatte und nicht mehr wisse, wo er sich befand. Die Polizei löste daraufhin eine Handyortung aus. 70 Einsatzkräfte durchkämmten nun das Gebiet, welches aufgrund der Standortermittlung eingegrenzt wurde. Der orientierungslose Mann wurde schließlich von einem Autofahrer aufgefunden und zum Hauptplatz in Lichtenwörth gebracht. Unterkühlt, aber gesund, konnte der Mann endlich nach Hause gebracht werden.

Den ganzen Artikel lesen Sie hier.

Seenotretter finden verirrte Angler im dichten Nebel vor Warnemünde

Sonntag, November 20th, 2011

Samstag – 19.11.2011: Drei verirrte Angler werden von freiwilligen Seenotrettern der Station Kühlungsborn der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger aus ihrer misslichen Lage befreit.

Die Angler waren mit einem Schlauchboot Richtung Rerik zum Angeln aufgebrochen. Bei einer Sicht von nur 50 bis 100 Metern verloren die Drei die Orientierung. An Bord hatten sie weder Navigationsausrüstung, noch Kompass oder Radarreflektor.

Über den Notruf 112 meldeten sich die drei Männer bei der Rettungsleitstelle. Sofort wurden die Besatzungen des Seenotrettungsbootes Konrad-Otto (Station Kühlungsborn) und den Seenotkreuzer Arkona aus Warnemünde verständigt. Eine Handyortung gab Auskunft über den ungefähren Aufenthaltsort der Vermissten. Dank der Ortung konzentrierte sich die Suche schließlich auf ein Gebiet vor Warnemünde. Hier wurden die Männer eine Stunde später auch gefunden und mit wärmenden Decken versorgt.

Retter.tv informiert ausführlich über die Rettungsaktion.

Fritz vom rbb zum Thema „Handyortung“

Freitag, November 11th, 2011

RadioFritze Marcus Richter hat sich mit dem Thema „Das Handy ist weg, was tun?“ beschäftigt.

Wenn alles Suchen keinen Sinn mehr ergibt, kann vielleicht die Multimediawelt helfen. Doch wenn Ihr im Netz nach dem Stichwort „Handyortung“ sucht, findet Ihr vor allem dubiose Werbung wie. „Finde deinen Partner!“ heißt es nicht selten.

Über seinen Netzbetreiber, einen Dienstleister oder eine App das Handy wiederfinden? Oder lieber ganz die Finger davon lassen? Wenn ich mich selber orten kann, dann kann das doch jeder! Oder? Und wenn mir das Telefon geklaut wurde?

Kurz und prägnant bei den RadioFritzen – das hört man! Oder bei uns auf Handyortung.info — ganz ohne App & von den Datenhütern überprüft und für gut befunden.

Handyortung mal anders

Freitag, November 11th, 2011

Wie die Polizei Nordrhein-Westfalen in einem Presseartikel berichtet, konnten die Beamten vor wenigen Tagen in Oberhausen einen verunglückten Mann aus seiner hilflosen Situation retten. Der Verunglückte meldete sich per Handy bei der Polizei und berichtete, dass er einen Abhang heruntergefallen war und sich nicht selbst befreien konnte. Eine Angabe zu seinem Aufenthaltsort konnte er ebenfalls nicht machen.

Daraufhin wurde eine Handyortung veranlasst. Ein Einsatzwagen machte sich auf den Weg zur vermeintlichen Unfallstelle, konnte den Mann jedoch nicht finden. Die Fahndung wurde auf 6 Einsatzwagen erweitert, während der Verunglückte telefonisch mit der Polizei in Kontakt stand.

Die Ortung der Person verlief dann anders als erwartet. Durch den gezielten Einsatz der Martinshörner an verschiedenen Örtlichkeiten, konnte der Vermisste am Telefon mitteilen, ob er das Alarmsignal sehr nah oder weit weg hörte. Schließlich wurde der unter Alkoholeinfluß stehende Mann in einem knapp 8m tiefen und steilen Abhang, in dornigen Büschen liegend, aufgefunden und geborgen. Mit leichten Verletzungen wurde er vom Rettungswagen in Empfang genommen.

Handyortung findet Suizidgefährdete

Donnerstag, November 10th, 2011

Gleich zwei vermisste Personen sorgten bei der Moosburger und Freisinger Polizei vergangene Woche für einen Großeinsatz.

Eine der Vermissten ist eine 49jährige Frau aus der Hallertau, die nach einem Einkauf nicht zurückkehrte und schließlich von ihrem Ehemann als vermisst gemeldet wurde. Der letzte Standort der Frau konnte dank einer Handyortung festgestellt werden. In einem Waldstück sichtete ein Rettungshubschrauber schließlich das Auto der Vermissten. Die Rettungskräfte musste die Scheiben des Wagens einschlagen, da sich die  Frau dort eingesperrt hatte und kaum noch ansprechbar war. In letzter Sekunde konnte so ihr Leben gerettet werden. Sie wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht.

Den vollständigen Artikel finden Sie im Wochenblatt.

Hubschrauber, Hunde und Handyortung finden toten Mann in Ruhlsdorfer See

Donnerstag, November 3rd, 2011

Ein vermisster 58-jähriger Mann aus Strausberg wurde vergangene Woche tot im Ruhlsdorfer See (Frankfurt/ Oder) gefunden. Die Berliner Morgenpost berichtete.

Der Mann war Epileptiker und auf seine Medikamente angewiesen. Er war mit seinem Bruder angeln, der ihn am Samstagmorgen als vermisst meldete. Nach intensiver Suche mit Hubschraubern, Hunden und der Ortung seines Handys, konnte der Vermisste nur noch tot aus dem Gewässer geborgen werden. Nach ersten Ermittlungen geht die Polizei von einem Unfall aus.