Suchergebnisse archive.php

Juli, 2011 | Handortung.info

Archive for Juli, 2011

Absturz eines Ultraleichtflugzeuges – Absturzort durch Handyortung ermittelt

Samstag, Juli 23rd, 2011

Am Montagabend stürzte im Raum Berkheim ein Ultraleichtflugzeug ab, dass mit zwei Personen besetzt war.

Der Fluglehrer und sein 21jähriger Schüler konnten vor dem Absturz mit dem Handy noch den Notruf wählen. Eine anschließend ausgelöste Handyortung konnte den Absturzbereich grob eingrenzen, ein Polizeihubschrauber fand schließlich die Unglücksmaschine.

Die schwerverletzten Insassen konnten aus dem Wrack befreit und in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Es besteht keine Lebensgefahr.

Den ganzen Artikel lesen Sie auf schwaebische.de.

Orientierungsloser Mann nach Handyortung gefunden

Freitag, Juli 22nd, 2011

Wie der Reutlinger General-Anzeiger berichtet, konnte eine Vermisstensuche vor wenigen Tagen erfolgreich abgeschlossen werden.

Ein 69jähriger Mann, der am Abend unbemerkt eine Fachklinik verlassen hatte, teilte über sein Handy seinen Angehörigen mit, er habe sich verirrt. Die Polizei veranlasste eine Suchaktion und konnte mit Hilfe einer Handyortung den offenbar verwirrten und orientierungslosen Mann auf einem Waldweg im Seeburger Tal ausfindig machen und unbeschadet in die Klinik zurückbringen.

Verletzter LKW-Fahrer nach Handyortung geborgen

Donnerstag, Juli 21st, 2011

Und wieder konnte die Handyortung ein Leben retten!

Wie MDR.de vor einigen Tagen berichtete, konnte ein verunglückter LKW-Fahrer, der von der Fahrbahn abgekommen und eine Böschung hinabgestürzt war, mit seinem Handy Hilfe rufen. Da er jedoch 5m tief die Böschung hinabstürzte, konnte der Lastwagen von den Einsatzkräften zunächst nicht entdeckt werden. Eine Handyortung wurde veranlasst, die die Rettungskräfte schließlich zu dem Verletzten führten und ihn aus dem völlig demolierten Fahrerhaus retteten.

Der Verletzte gab in der Vernehmung an, von einer Ampelanlage geblendet worden zu sein und daher die Kontrolle über das Fahrzeug verloren zu haben.

Wie die Ermittlungen später ergaben, auch darüber berichtet MDR.de in einem weiteren Artikel, handelte es sich bei dem Lastwagenfahrer um einen Fahrzeugdieb, der den LKW aus einer Werkstatt in Berlin gestohlen hatte. Befragt werden konnte der 31jährige dazu nicht mehr, da er vorher auf eigenen Wunsch und trotz schwerer Verletzungen das Krankenhaus verlassen hatte. Die Polizei sucht nun nach dem Mann.

Mann aus Höhle gerettet – Handyortung unterstütze Suchaktion

Mittwoch, Juli 20th, 2011

Ein 40jähriger Mann verirrte sich am Samstag in Österreich beim Ausflug auf den Ötscher in der Taubenloch-Höhle. Sein Sohn meldete den Wanderer gegen 21 Uhr als vermisst, woraufhin die Rettungsleitstelle die Alpinpolizei, zwei Bergrettungen und die Höhlenrettung NÖ-Wien verständigte. Eine Handyortung half bei der Suchaktion. Die Standortfeststellung zeigte, dass sich der Vermisste zuletzt im Bereich der Höhle aufgehalten hatte.

Die Suchaktion brachte am Abend keinen Erfolg mehr, der Wanderer musste die Nacht über in der Höhle verbringen. Am nächsten Morgen konnten die Einsatzkräfte den Mann schließlich etwa einen Kilometer in der Höhle ausfindig machen und ihn leicht verletzt aus dieser Situation befreien.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

Buntmetalldiebe per Handyortung überführt

Donnerstag, Juli 14th, 2011

Laut Bericht der Märkischen Allgemeine hat der Prozess gegen drei Polen, die bereits seit einem Jahr wegen Bundemtalldiebstahls in Untersuchungshaft sitzen, begonnen.

Zwischen Fangschleuse und Fürstenwalde im Oder-Spree-Landkreis hatte es seit Ende 2009 immer wieder Übergriffe auf Oberleitungen der Bahn gegeben, bei denen tonnenweise Festpunktseile und Bronzekabel abmontiert wurden. Die Folgen für die Bahn: ein millionenschwerer Schaden und gefährliche Beeinträchtigungen des Schienenverkehrs.

Nach der Überwachung von Handygesprächen und -daten konnten mehrere hunderttausend  Datensätze ausgewertet werden, die den Verdacht gegen die polnischen Täter erhärteten. Am 13. Juli 2010 passierten die Verdächtigen die Grenze und schalteten in Deutschland ihre Handys ein, woraufhin sie fast lückenlos geortet wurden.

Mitgeschnittene Telefonate, die die wachsende Nervosität der Täter demonstrierten, sind ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der Anklage.

Die Täter beteuerten jedoch weiterhin ihre Unschuld und hofften auf Freispruch. Siebeneinhalb Jahre fordert die Staatsanwaltschaft.

Orientierungsloser Rentner geortet und gerettet

Freitag, Juli 8th, 2011

Ein 79jähriger Rentner aus Mannheim ist am 24.06.2011 in einen Graben in einem Waldstück bei Beratzhausen gefahren und konnte sich nicht selbst befreien. Das Wochenblatt- Die Zeitung für alle berichtete darüber.

Der orientierungslose Mann hatte allerdings sein Handy dabei, mit dem er den Notruf wählte. Da er nicht wusste, wo er sich befand, veranlassten die Beamten eine Handyortung. So konnte der ungefähre Unfallort ermittelt werden- mehrere Streifenwagen und ein Polizeihubschrauber suchten die Gegend ab. Nach über einer Stunde wurde der Rentner gefunden. Er hatte den kleinen Unfall unbeschadet überstanden, sein Auto wurde aus dem Graben gezogen.

Schwerer Verkehrsunfall von Vogel verursacht

Freitag, Juli 8th, 2011

In Riedlingen verunglückte ein 25jähriger Opel-Fahrer schwer, nachdem ihm ein Kauz an die Windschutzscheibe geflogen war. Der Fahrer erschrak so sehr, dass er von der Straße abkam und gegen einen Baum prallte. Trotz schwerer Verletzungen konnte der 25jährige einen Notruf per Handy absetzen. Die Unfallstelle wurde mit Hilfe einer Handyortung gefunden.

Der Verletzte wurde von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug geschnitten und in ein naheliegendes Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden beträgt schätzungsweise 5.500€.

Der Kauz lag am Straßenrand, er wurde bei dem Unfall getötet.

Den ganzen Artikel lesen Sie hier.