Räuber mittels Handyortung aufgespürt

Am Donnerstagmorgen den 25.06.2015 endete die monatelange Fahndung nach einem Mann, der bis zu 43 Supermärkte überfallen und in Hannover sogar einen Kunden erschossen haben soll. Sein Handy hat ihn verraten. Wegen des Verdachts des Raubmordes erging ein Haftbefehl.

Hannover – Kurz vor Ladenschluss betritt der Räuber den Markt. Mit einer Waffe bedrohte er die Kassiererin und forderte Geld. Ein 21-jähriger Kunde, der dazwischen ging, wurde dabei von einem Schuss getroffen und getötet. Ein 29-jähriger anderer Kunden wurde ebenfalls angeschossen und dabei schwer verletzt.

Bei der Festnahme des Räubers wurde die Waffe im Wagen gefunden, teilte die Polizei mit. An acht Tatorten gab er 13 Schüsse damit ab.

Auf seine Spur kam diePolizei über sein Handy. Der Räuber hatte es bei den Überfällen stets eingeschaltet. Als sich das Handy am Mittwochabend bei der Einreise des Polen nach Deutschland ins deutsche Netz einloggte, setzten sich SEK-Einheiten in fünf Bundesländern in Bewegung und griffen auf einem Rastplatz zu.

Noch ist der Mann nich geständig. Anhand von DNA-Spuren könnten ihm 17 Überfälle zugeordnet werden, so die Staatsanwaltschaft. Rund 100 000 Euro beträgt die Beute.

Comments are closed.